Winter Gedichte

Wintergedichte - Gedicht 07 von Maria Janitschek

 

Unterm Schnee

Halt ich sacht auf weißem Felde,
Märchen sinnend, stillerlauschten,
Ist`s , als ob zu meinen Häupten
Nahe Flügelschläge rauschten.

Ist es mir, als ob der Schneewind
Warme Blumendüfte brächte.
Blumenduft von tausend Beeten,
Aus der Glutpracht fremder Nächte.

Behend eil`ich in den Garten,
Wo die Bäume silbern stehn,
Um in zitterndem Erwarten
Nach den Zweigen aufzuseh`n.

Streif den Schnee von ihnen zärtlich
Der sie in sein Weiß versteckt,
Und erblick, o lieblich Wunder,
Junge Äuglein, schlafbedeckt.

Frühling! Nach des Sommers Abschied
Nahst du schon mit leisen Küssen,
Und es gibt gar keinen Winter,
Und kein kaltes Sterbenmüssen.

Streift den Schnee nun von den Dingen,
Drunter grünen neue Triebe,
Und ihr spürt des Lebens Jugend
Und die Urkraft seiner Liebe.

Maria Janitschek, dt. Schriftstellerin,
1859-1927

An unsere Leser:

Sie kennen noch ein anderes schönes Winter Gedicht und sind der Meinung, das sollte hier unbedingt erscheinen? Dann lassen Sie es uns wissen. Senden Sie das Gedicht einfach an unsere Email, wir freuen uns auf Ihre Post.

 

 

 

 

Wintergedichte