Weihnachtsgedichte

Wintergedichte - Kategorie Weihnachtsgedichte, Gedicht 05 von Eduard Mörike

Die heilige Nacht


Gesegnet sei die heilige Nacht,
die uns das Licht der Welt gebracht! -

Wohl unterm lieben Himmelszelt
die Hirten lagen auf dem Feld.

Ein Engel Gottes, licht und klar,
mit seinem Gruß tritt auf sie dar.

Vor Angst sie decken ihr Angesicht,
da spricht der Engel: “Fürcht`t euch nicht!”

“Ich verkünd euch große Freud:
Der Heiland ist geboren heut.”

Da gehn die Hirten hin in Eil,
zu schaun mit Augen das ewige Heil;

zu singen dem süßen Gast Willkomm,
zu bringen ihm ein Lämmlein fromm. -

Bald kommen auch gezogen fern
die heilgen drei König`mit ihrem Stern.

Sie knieen vor dem Kindlein hold,
schenken ihm Myrrhen, Weihrauch, Gold.

Vom Himmel hoch der Engel Herr
frohlocket: “Gott in der Höh sei Ehr!”


Eduard Mörike

An unsere Leser:
Du kennst noch andere schöne Weihnachtsgedichte und bist der Meinung, dieses Gedicht sollte hier unbedingt erscheinen? Vielleicht hast du ja auch selbst ein Gedicht für die Weihnachtszeit geschrieben. Dann lass es uns wissen. Sende deine Vorschläge einfach an unsere Email, wir freuen uns auf deine Post.